Alternatives Sensenstein Bergturnfest


Am vergangenen Wochenende, den 19./20. September, sollte wieder das alljährliche Bergturnfest auf dem Sensenstein stattfinden. Auf Grund der aktuellen Situation musste dieses jedoch abgesagt werden. Auch wenn die Enttäuschung darüber groß war, wollte man das bereits freigehaltene Wochenende trotzdem sinnvoll nutzen. Daher fiel die Entscheidung eine Bergturnfest Alternative zu veranstalten.

 

Zu diesem Anlass trafen sich am Samstag der Vorstand des Turngau Nordhessen, sowie die Fachwarte der einzelnen Bereiche und weitere Mitarbeiter auf dem Sensenstein. Dazu kamen die zwei Regional-Referenten des Hessischen Turnverbandes, welche für die Region bzw. den Turngau Nordhessen zuständig sind.

 

In einem Workshop, angeleitet von den Referenten, beschäftige man sich einen Tag lang mit der Frage, was im Turngau noch verbessert werden kann und wie neue ehrenamtliche Mitarbeiter gewonnen werden können. Insbesondere junge Erwachsene und Jugendliche sollen hierbei angesprochen werden, um für Nachwuchs und Zukunftsfähigkeit des Turngaus zu sorgen.

 

Weitere Themen waren unter anderem Transparenz, engere Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen dem Turngau und den Vereinen. Auch die Annäherung der Vereine untereinander, sowie mehr Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bereichen und Sportarten, die im Turngau vereint sind, soll geschaffen werden. Weiter waren Kommunikation und Digitalisierung ein zentrales Thema.

Somit gab es viele neue Denkanstöße und Überlegungen, aber auch bestehende Strukturen wurden hinterfragt. Erste Ideen für die Zukunft und Modernisierung des Turngaus waren am Ende, des produktiven und inspirierenden Tages, das Ergebnis. Diese werden nun weiter ausgearbeitet, um sie dann in die Tat umzusetzen. Wie schon in der Vergangenheit soll der Turngau somit weiter optimiert werden, um für Jung und Alt die Sportarten, für die unsere Herzen schlagen, noch schöner zu gestalten. Nach einer Übernachtung auf dem Sensenstein ging es am Sonntag mit dem zweiten Teil der Veranstaltung weiter. Dazu trafen sich erneut die Mitarbeiter des Turngaus, sowie Vertreter aus 10 Vereinen des Turngau Nordhessen.

 

Am Vormittag wurde auf Nachfrage vieler Vereinsvertreter das Hygiene-Konzept des Hessischen Turnverbandes vorgestellt. Auch alle Fragen im Umgang mit dem Training, im Bezug auf das Corona-Virus, insbesondere im Bereich des Kinderturnens, konnten geklärt werden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen absolvierten die Teilnehmer eine gemeinsame Teamaufgabe. Ein von Pia angeleiteter Energydance brachte ein wenig Abwechslung in den Tag, und alle noch etwas ins Schwitzen.

Als letzte Aktion des Wochenendes wurde sich noch einmal mit dem Thema Kommunikation

beschäftigt. Dabei wurde über die aktuelle Situation reflektiert und über die verschiedenen Wege und Möglichkeiten der Verständigung und des Informationsaustausches nachgedacht. Probleme und Wünsche wurden angesprochen, sodass sich am Ende jeder individuell ein Ziel im Bezug auf die Verständigung, sei es im Verein selbst, oder unter Einbeziehung der modernen Medien, für eine Veränderung in den nächsten vier Wochen setzten sollte.

Zur Abrundung des Wochenendes ging es in der letzten Einheit noch einmal um die Mitarbeiter- und Ehrenamtsgewinnung, wobei hier erste Impulse für neue Möglichkeiten gesetzt wurden. Diese sollen in einer weiteren Zusammenkunft vertieft, weiter ausgearbeitet und schließlich in Tat umgesetzt werden.

Laurana Schachtschneider (BFD-Turngau Nordhssen)